Patientenbeteiligung

Neben den derzeit besten verfügbaren wissenschaftlichen Daten, evidenzbasierenden Leitlinien und ärztlichen Erfahrungen stellen die Bedürfnisse, Erfahrungen und Lösungsvorschläge von Betroffenen sowohl hinsichtlich einer nachhaltigen Verbesserung der Versorgungssituation als auch einer hohen Akzeptanz der resultierenden DGS PraxisLeitlinien Schmerztherapie nicht nur eine wertvolle (beratende) Informationsquelle dar, um entsprechende Empfehlungen für Versorgungsablauf und -alltag zu formulieren, sondern kommt Patienten auch eine wesentliche Entscheidungsrolle bei der Entwicklung guter evidenz-basierter medizinischer Versorgungskonzepte zu.

Vor diesem Hintergrund haben die Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie (DGS) e.V. - als die größte deutsche Gesellschaft praktisch schmerztherapeutisch tätiger Ärztinnen und Ärzte - und die Deutsche Schmerzliga (DSL) e.V. - als die größte Selbsthilfeorganisation schmerzkranker Menschen in Deutschland - beschlossen die DGS PraxisLeitlinien Schmerztherapie gemeinsam zu entwickeln. Die Beteiligung von Vertretern der Deutschen Schmerzliga betrifft alle Phasen der Leitlinienentwicklung und beinhaltet neben den üblichen Antrags-, Formulierungs- und Mitberatungsrechten insbesondere auch das Stimmrecht.